Les Petits Animaux Qui Parlent Français › Alexander Rutz

Bitmaps, schwarzweiß, alle!

17. September 2018

Auf Anregung von Philipp Wiegandt bin ich der Frage nachgegangen wie viele verschiedene Bilder in schwarzweiß-Bitmaps, also quadratischen Rastergrafiken die nur Schwarz oder weiß darstellen können, möglich sind.

Die Idee ist, dass in einer solchen Datei (ab einer gewissen Mindestauflösung) alle überhaupt möglichen Bilder stecken müssten. Von der Mona-Lisa, Fotos von allen historischen und zukünftigen Ereignissen, bis hin zu Texten, Symbolen, poetischem, schönem, hässlichem, obszönen. Einfach alles denkbare und auch undenkbare.

Das Problem ist nur, dass die Möglichkeiten selbst bei Schwarzweiß (keine Graustufen) schnell in schier astronomische Dimensionen driften. Sind 65.536 mögliche Bilder noch in einer Ausstellung denkbar, so bekommt man spätestens bei 6×6 Pixeln schon ernsthafte Platzprobleme, selbst wenn jedes Bild nur 1cm groß gezeigt würde.

Die unten berechnete Ausstellungsfläche geht von eben dieser Bildgröße von 1 cm ohne Abstand (oder eben 9 mm mit 1 mm Abstand) aus.

Die Thematik erinnert auch an Niels Heidenreichs grandioses Nam-Shub-Projekt von 2001.

4×4 Pixel = 16 Pixel

5×5 Pixel = 25 Pixel

6×6 Pixel = 36 Pixel

7×7 Pixel = 49 Pixel

8×8 Pixel = 64 Pixel

10×10 Pixel = 100 Pixel

16×16 Pixel = 256 Pixel

32×32 Pixel = 1024 Pixel

100×100 Pixel = 10.​000 Pixel